Die Geschichte in Zahlen

1922

Adrian SCHILD erwirbt die Volkstuch AG. Er wandelt das in der Kleiderherstellung tätige Unternehmen in einen Herrenausstatter mit zahlreichen Filialen in der ganzen Schweiz um.


1940

Anfang der 40er Jahre lässt Adrian SCHILD die Kleiderfabrik am Rotsee in Luzern erbauen.


1972

Zum 50-Jahr-Jubiläum des Familienunternehmens wird die Tuch AG in SCHILD AG umbenannt. 


1980

Renovationen, Erweiterungen und Umzüge an neue Geschäfslagen prägen das Unternehmen. Der seit 1893 bestehende Versandhandel wird anfangs der 90er Jahre an ein deutsches Unternehmen verkauft.


1996

Entschliesst sich SCHILD zur Konzentration auf den deutschschweizer Markt. Fortan setzt die Unternehmensleitung auf ein aktuelles und kundengerechtes Sortiment und investiert in zahlreiche Standorte.


1998

Sichert sich die heutige New SCHILD Holding die Vertriebsrechte für Mango in der Deutschschweiz und eröffnet Mango Stores in Basel, Bern, Zürich City, im Glattzentrum sowie in Emmen/Luzern.

2003

Im August 2003 übernimmt das vierköpfige Management die Aktien der Schild-Gruppe von der Familie Peter SCHILD.

2004

Die SCHILD AG gibt die Übernahme der Filialen von Spengler per 1. Oktober 2004 bekannt. Die Übernahme umfasst 17 Spengler Geschäfte in der Deutschschweiz und der Romandie.

2005

Aus den Stärken von SCHILD und Spengler entsteht der neue SCHILD. Das neue CI in schwarz/weiss drückt die neuen Ansprüche an Mode, Design und Klasse aus.

2005

Beginn der strategischen Partnerschaft mit dem Schweizer Lifestyle-Label Navyboot. SCHILD lanciert exklusiv die Damen- und Herrenbekleidungslinien von Navyboot.


2006

SCHILD führt ein neues Warenwirtschaftssystem ein. Die Logistik wird an Kühne & Nagel outsourced. Die Firmenzentrale bleibt am Rotsee in Luzern und zieht in die umgebauten Fabrikationshallen. Der Grossteil des ehemaligen Schild-Areals am Rotsee wird umgebaut.

2007

SCHILD profiliert sich als attraktiver Modeanbieter mit leistungsstarken Marken wie Navyboot, Barbour, In Wear, Matinique, Hallhuber und vielen mehr. SCHILD setzt zudem auf Beratungs- und Bedienungskompetenz.

2008

Nach erfolgreicher Neuausrichtung von SCHILD beteiligt sich Barclays Private Equity (Schweiz) AG mit 51% am Unternehmen. Die beiden geschäftsführenden Partner Thomas Herbert und Stefan Portmann bleiben mit je 24,5% am Unternehmen beteiligt.


2009

Im November lanciert SCHILD seinen Online-Shop mit rund 800 Modeartikeln und Accessoires für Damen und Herren.

2010

Die SCHILD AG ändert ihre Beteiligungsstruktur. Stefan Portmann (VRP) und Thomas Herbert (CEO) übernehmen wieder die Mehrheit und halten zusammen mit der Geschäftsleitung neu einen Anteil von 60%. Neuer Minderheitsaktionär ist die EGS Beteiligungen AG mit einem Kapitalanteil von 40%.


2012

SCHILD übernimmt das Retail-Geschäft von s.Oliver Schweiz. Die rund 60 Retail-Mitarbeitenden und die Stores in Zürich, Winterthur, Bern, Basel, Chur und Avry-sur-Meran werden von SCHILD ebenfalls übernommen.


2014

Schulterschluss zwischen Globus und SCHILD: Die Magazine zum Globus übernehmen das Modehaus SCHILD und werden die Nummer eins im mittleren und gehobenen Bekleidungsmarkt. 


2015

Hauptsitzwechsel von Luzern nach Spreitenbach. Reto Braegger übernimmt die Unternehmensleitung von SCHILD. Thomas Herbert wird CEO bei der Magazine zum Globus AG.