#How to // 09.05.16

Musterschüler

Schon die letzten beiden Saisons waren kleine, sich wiederholende Muster überall zu sehen. Diesen Frühling und Sommer brechen sie endgültig zum Siegeszug auf. Die Muster sind sehr klein, wirken fast wie uni, trotzdem trauen sich noch nicht alle an die Minimuster ran. Deshalb gebe ich euch heute ein paar Tipps, wie ihr Muster so kombiniert, dass sie euch stehen:


  • Ganz wichtig ist, dass ihr euch wohl fühlt. Wenn ihr euch nicht wohl fühlt, in dem was ihr anhabt, dann schaut ihr auch nicht gut aus. Wenn ihr also das 1. Mal etwas mit Minimuster trägt und ihr euch zunächst unsicher fühlt, dann kombiniert zum Look ein Lieblingsstück – eine Jeans, eine Jacke, ein Cardigan. Was auch immer - hauptsache ihr fühlt euch gut in eurer Haut.

  • Natürlich könnt ihr Müsterchen mit Müsterchen kombinieren. Weil sie nicht grossflächig gemustert sind, funktioniert das auf jeden Fall. Jedoch schlage ich den Muster-Einsteigern vor, die Microprints mit unifarbenen Teilen zu kombinieren. So oder so lautet die Devise: Nicht übertreiben (ausser an der Fasnacht natürlich...)!

  • Eigentlich sind Muster die Antithesis von formaler Kleidung. Eigentlich. Nicht aber bei den Microprints. Hemden mit kleinen Mustern passen hervorragend in den Business-Alltag.

  • Und für alle, die ich jetzt immer noch nicht überzeugt sind und klein starten wollen: Müsterchen sind auch echte Highlights auf Krawatten und Vestons.


Im SCHILD Onlineshop findet ihr jede Menge Minimuster.